Bereits seit 2005, um genau zu sein seit dem 25. Januar 2005 bin ich Mitglied bei XING. Für mich war XING die meiste Zeit einfach eine Plattform auf welcher ich mich mit ehemaligen Kollegen und alten Bekannten vernetzen und austauschen konnte. Quasi eine soziale Plattform für das Berufsleben.

Irgendwann fing dann diese komische Eigenart an dann immer mehr Menschen mit Jobtiteln wie “Recruiter” ungefragt Kontakt zu jemandem aufnehmen. Dubiose Stellenangebote landen ungefragt in der Inbox. Ich bin niemand der eine Kontaktanfrage oder eine Nachricht unbeantwortet lässt sondern immer (wenn auch nicht direkt) reagiert und sich mit der Nachricht selbst beschäftigt (also zumindest auf solchen Plattformen). Durch dieses Verhalten kam zum ein oder anderen “Recruiter” ein guter Kontakt zu Stande welcher sich bereits über Jahre hält. Natürlich hatte auch ich über diese Kontakte in der Vergangenheit das ein oder andere Gespräch, auch wenn diese nie zum gewünschten (was auch immer hierbei gewünscht war) Erfolg geführt hat – zumindest habe ich über diese Kontakte nie den Arbeitgeber gewechselt.

Qualität kontra Quantität

Was allerdings die letzen Monate bei XING so abgeht ist erschreckt mich und lässt mich darüber nachdenken die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen. Die Anzahl der Kontaktanfragen und ungefragten Nachrichten steigt und steigt – die Qualität sinkt von Nachricht zu Nachricht.

Zur Erinnerung: Ich bin ein Mensch in der IT und bezeichne mich selbst als “ITler aus Leidenschaft“. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und mache das was ich mache gerne und, so glaube ich zumindest, in der Regel gut. In meiner Laufbahn habe ich mich vom Softwareentwickler über den Business Analysten zum Architekten / Enterprise Architekten weiter entwickelt und arbeite aktuell als Product Owner für ein interessantes Projekt welches sich mit Sprachassistenten über eine eigene KI-basierte Conversational-Plattform über unterschiedliche Kanäle (Roboter, digitale Avatare, Telefonanlagen) beschäftigt.

völlig unpassende Stellenangebote

Dennoch musste ich vor einigen Tagen die folgende Kontaktanfrage in meinem Postfach verzeichnen:

XING Kontaktanfrage - ohne Sinn und Verstand #2
Anfrage zum Architekten

Hier fragte mich doch ernsthaft ein “Recruiment Consultant” ob für mich nicht eine Stelle als Architekt in Frage käme:

… wir suchen aktuell Architekten/Architektinnen für eine Frankfurter Projektentwicklungsgesellschaft in der Nähe der Taunusanlage. Sie wären verantwortlich für die Phasen 1-5 bei hochwertigen Bürogebäuden und 4-Sterne-Hotels. Die Projekte umfassen zwischen 3.000 und 50.000 qm BGF im deutschsprachigen Raum. …

Quelle: XING Kontaktanfrage

Ich war ein wenig Fassungslos, nahm mir jedoch die Zeit auch diese Nachricht zu beantworten. Zugegeben, die Antwort war weniger freundlich sondern sehr direkt und informierte den Gegenüber dass dieses Verhalten von mir als wenig professionell eingestuft ist und man sich doch vorher wenigstens ein wenig mit dem Profil beschäftigen könnte. Immerhin kam eine Antwort des Gegenüber in welcher ich informiert wurde dass hier einer Mitarbeiterin wohl ein Fehler unterlaufen wäre und man sich entschuldige. Nun, ein “Spamversand” als einen Fehler hinzustellen … nun gut. Die Meldung der Nachricht bei XING als Spam hat übrigens nichts gebracht (keine Reaktion).

Angebot einer Stelle beim aktuellen Arbeitgeber

Nachdem ich die obige Nachricht mit der Anfrage zum Architekten schon gefeiert habe kam nur wenige Tage die nächste Nachricht über die man sich eigentlich nur köstlich amüsieren kann.

XING Kontaktanfrage - ohne Sinn und Verstand #1
Anfrage im gleichen Unternehmen

Bereits die ersten Zeilen der Nachricht hörten sich für mich bekannt an. Die Anzahl der IT-Mitarbeiter passt ungefähr, der Standort passt ebenso wie die Reisetätigkeit – das wird doch nicht die DB Systel GmbH, also mein aktueller Arbeitgeber sein? Ein paar Zeilen weiter unten im Text kam dann langsam die Gewissheit – Themen wie Agilität und eigenverantwortliches Arbeiten werden in den Vordergrund gestellt und die geschilderten sozialen Leistungen kommen mir doch sehr bekannt vor. Da bietet mir doch echt ein “IT Recruitment Consultant” eine Stelle als Architekt an die ich genau so vor ca. 1 1/2 Jahren schon angetreten habe – und zwar im gleichen Unternehmen. Soweit so gut, eine weitere Serienmail. Was mich aber ärgert ist dieser Satz:

Ihr Profil hat meine Aufmerksamkeit gewonnen, da Sie relevante Erfahrung aus dem Architekturbereich mitbringen und scheint sehr interessant zu sein!

Quelle: XING Kontaktanfrage

Wenn man sich hier wirklich mit dem Profil beschäftigt hätte, oder wenigstens kurz geschaut hätte wo der gegenüber denn gerade arbeitet hätte man sich diese Zeit sparen können. Warum schreibt Ihr dann nicht einfach “Hey, ich will Dir mal was rüberschicken – keine Ahnung aber vielleicht passt es ja” oder so. Hört doch einfach auf mit diesem gelabere dass Ihr euch mit dem Profil beschäftigt habt und die Stelle ja so wunderbar passen würde.

Auch hier wurde meine Antwort in wenigen Stunden beantwortet. Auch hier eine Entschuldigung dass ich ja schon bei der Bahn bin und die Stelle für mich somit nicht relevant sei – ach nee wirklich? 😉

Was ist XING heute und was möchte XING sein?

XING hat sich offensichtlich in den letzten Jahren weg von der sozialen Plattform hin zu einer reinen Personalsuche-Plattform gewandelt. Die Qualität der Anfragen hängt stark von den Personen ab welche die Anfragen stellen. Leider ist die Anzahl der schlechten anfragen deutlich höher als die Anzahl der passenden Anfragen. Kaum noch jemand beschäftigt sich mit den Profilen sondern in der Regel werden Standardmails versendet.

Ob neue Jobs, spannende Kontakte oder inspirierende News – bei XING finden Sie, was Sie wirklich weiterbringt.

Quelle: XING.com

Die Frage die ich mir stelle ist was XING eigentlich sein möchte?
Möchte XING eine Plattform sein bei welcher ein gesunder Austausch im beruflichen Umfeld gefördert wird? Oder möchte XING wirklich nur eine Plattform sein um “Headhunter” und “Personal” zusammen zu bringen?

Egal allerdings was XING sein möchte, in jedem Fall muss hier dringend an der Qualität gearbeitet werden. Die sinnlosen SPAM-Nachrichten zu unpassenden Profilen müssen reduziert werden und der Mehrwert der Plattform muss wieder klar erkennbar sein.

Was bedeutet das nun für mich?

Ich persönlich ziehe aus der aktuellen Entwicklung meine Konsequenzen und werde meine Premium-Mitgliedschaft bei XING beenden. Gleichzeitig wird vermutlich LinkedIn (hier mein LinkedIn Profil) in meiner persönlichen Priorität an XING vorbei ziehen. Ich hoffe das XING das Ruder nochmal rumgerissen bekommt und wieder zu der Qualität kommt wie diese einmal war.

Wie seht Ihr das? Was sind eure Erfahrungen mit XING? Bekommt Ihr auch so viel unsinnige Anfragen welche euch eure Lebenszeit kosten?

Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2019

Kommentare

Schreibe eine Antwort oder einen Kommentar

Deine EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.